DIE GESCHICHTE DER OLIVE

“Ein wesentlicher Bestandteil des Lebens der Menschen im Mittelmeerraum, ein zeitloses Symbol für Frieden, Reichtum, Produktivität und Fruchtbarkeit.”


Die Olive ist ein wesentlicher Bestandteil des Lebens der Menschen im Mittelmeerraum. Schon in der Antike erschien sie in Mythen und Legenden. Die Olive ist ein zeitloses Symbol für Frieden, Reichtum, Produktivität und Fruchtbarkeit. Wenn Sie bedenken, dass die Gewinner der antiken Olympischen Spiele mit einem Kranz aus Olivenzweigen geehrt wurden, werden Sie verstehen wie wichtig der Olivenbaum für die Menschen dieser Region war. Die Mythologie überliefert uns, dass die Olive ein Geschenk der Göttin Athene an die Bewohner der Stadt Athen war, die sich wiederum für diese Gabe mit der Namensgebung bedankten. 
Der Olivenbaum erscheint vor tausenden von Jahren im Mittelmeerraum und verbreitete sich von dort in die angrenzenden Länder. begann der Anbau der Olivenbäume ungefähr im 3. Jahrhundert vor Chr. Schon im antiken Griechenland wurde Olivenöl zur Körperpflege benutzt. Mit den Jahren entwickelte sich die Olive zu einem Symbol für Frieden, Weisheit, Ruhm, Fruchtbarkeit, Macht und Reinheit. Viele Schriften der Griechen und Römer beziehen sich auf die Olive und ihre Heilwirkung. Textbelege über die Olive werden sowohl in der Bibel als auch im Koran gefunden. Es wird vermutet, dass der Olivenanbau vor mehr als 7000 Jahren zu wachsen begann. Auch die Russen halfen bei der Verbreitung in ihrem großen Reich. Nach dem 16. Jahrhundert exportierten die Europäer die Olive in die Neue Welt und bauten sie in Kalifornien, Mexiko, Peru, Chile und Argentinien an. Es wird geschätzt, dass es mehr als 800 Millionen Olivenbäume auf der Welt gibt, die Mehrheit befindet sich jedoch in den Mittelmeerländern.